Lebensinsel-Geschichten

Mehr Schein als Sein
Zur falschen Zeit am falschen Ort

Ende eines Lotterlebens

Mehr Schein, als Sein…

Nach getaner Gartenarbeit sitze ich auf meiner Bank und lasse die Seele baumeln. Ich beobachte eine dicke Hummel, wie sie fleißig die Blüten des Lungenkrautes nach Pollen und Nektar absucht. Ein paar unserer Honigbienen leisten ihr Gesellschaft und beim Zuschauen fallen mir langsam die Augen zu…
Ich träume, dass ich eine Hummel bin, gerade geschlüpft und sehr hungrig. Ich muss mich ja jetzt um den Nestbau kümmern und den Nachwuchs großziehen. Und das ganz alleine, sozusagen bin ich eine alleinerziehende Hummelfrau.
Genug geschwatzt, der Magen knurrt. Also, los auf Entdeckungstour. Oh, da hinten steht ein schöner, gelber Strauch. Ganz viele kleine Blüten. Das wird ein Schmaus.
Pech gehabt, das muss wohl eine Forsythie sein. Sieht schön aus, hat aber für uns Insekten gar nichts zu bieten. Kein Pollen, kein Nektar.

Forsythie (Foto: F.Scholz)

Da, am Fenster blüht es bunt. Nix wie hin. Auch wieder nichts. Stiefmütterchen… Auch hier kein Pollen, kein Nektar. Wenn ich jetzt nicht bald etwas zu fressen bekomme, stürze ich vor Hunger noch ab. Da fliegen die Honigbienen herum, ich hänge mich mal ran. Ah, das tut gut…Endlich gibt es was zu futtern. Ein ganzes Beet voll Wildkrokusse, Traubenhyazinthen und Blausternchen. Da, eine Weide steht am Wegesrand und hinter dem Haus ganz viel blühendes Lungenkraut. Die Menschen nennen es manchmal auch Brüderchen und Schwesterchen, weil es rote und blaue Blüten gibt. Mir sind die roten lieber, die haben mehr Nektar zu bieten. Aber jetzt im Frühjahr darf man nicht wählerisch sein, man muss nehmen was man kriegen kann…
So langsam wache ich aus meinem merkwürdigen Traum auf und entdecke immer noch Hummeln auf dem Lungenkraut .Ja, das mögen sie sehr. Aber wie war das noch mit den Stiefmütterchen? Ich google mal nach. Tatsächlich, das Stiefmütterchen ist eine Mogelpackung. Kein Pollen, kein Nektar. Genauso wie die Tulpen, die Geranien und der Flieder. Etwas betrübt schaue ich auf meine gerade frisch eingepflanzten Stiefmütterchen, die dieses Jahr besonders farbenprächtig sind. Ich google weiter und werde fündig. Hornveilchen bieten den Insekten genügend Nahrung an. Also werden ich die restlichen Blumenkästen damit bepflanzen. Eine Alternative für das bunte Tulpenmeer sind Wildtulpen, zum Beispiel die Weinbergtulpe. Nicht ganz so farbenfreudig, dafür eine gute Adresse für Bienen und Co. Selbst für den Flieder gibt es eine Alternative, den Holunder. Dieser wird im Norden auch als Flieder bezeichnet.
Ich räkele mich auf meiner Gartenbank, stehe dann doch endlich mit schmerzendem Rücken auf und begutachte mein Blumenkasten -Experiment vom letzten Jahr. Statt immer nur Geranien und Petunien habe ich den Kasten mit Salbei, Pfefferminz, Lavendel und kleinem Steinbrech bepflanzt. Sah schön aus, die Bienen, Hummeln und Schmetterlinge mochten die Pflanzen auch und was das Beste ist, alle Pflanzen sind durch den Winter gekommen und treiben gerade neu aus. Ist doch cool…

Also, mir gefällt mein neuer Naturgarten.
Yvonne Scholz ©

 

Zur falschen Zeit am falschen Ort

Ich kämpfe gerade mit einer widerspenstigen Löwenzahnwurzel, die partout nicht aus der trockenen Erde neben dem Beet heraus will. Mein Handy klingelt und signalisiert mir, Gartenarbeit für heute geschafft…

Gott sei Dank, denken Rücken und Knie. Mein innerer Antreiber jedoch schaut nur kurz über die bereits geschafften Beete und bleibt natürlich bei den unerledigten Bereichen hängen. Ja, ich weiß. Eigentlich wollte ich schon viel weiter mit dem Garten sein. Und ja, es ist schon Ende Mai und so spät waren wir noch nie dran. Aber dieses Jahr ist eben auch kein gewöhnliches Jahr. Wo sich sonst beim gemeinsamen Garteneinsatz die Vereinsmitglieder mit Lust und Laune zuerst über das Unkraut und dann über die leckere Pizza aus dem Holzbackofen hermachten, hocke ich dank Corona alleine im Garten und versuche, so gut es eben zeitlich geht, dem Unkraut Herr zu werden.

Heilpflanzenpfad

Ich werfe den Löwenzahn auf die volle Schubkarre und murmele, wie zur Entschuldigung:

„ Tja, mein Freund. Du warst leider zur falschen Zeit am falschen Ort.“ Ich muss schmunzeln. Diesen Satz benutze ich manchmal bei meinen Führungen auf unserem Heilpflanzenpfad. Denn wenn der Löwenzahn im Beet mit der Nummer 4 wächst, ist alles in Ordnung. Da gehört er, zumindest bei uns, auch hin. Als Heilpflanze spült er die Nieren und die Blase gut durch und ist somit ein beliebtes Kraut für eine Frühjahrskur. Auf dem Gartenweg oder im Nachbarbeet hat er aber nichts zu suchen. Das gilt für alle Pflanzen auf dem Heilpflanzenpfad. Manche halten sich daran, wie zum Beispiel der majestätische Alant. Andere Kräuter dagegen sind ständig auf Wanderschaft. Die Walderdbeere zum Beispiel, die sich mit der Brennnessel und dem Giersch ein Beet teilen muss. Alle drei Pflanzen sind laut Volksmedizin gut gegen Rheuma und Gicht. Der Giersch ist den meisten Gärtnern wegen seines ausbreitenden Wesens ja oft ein Dorn im Auge. Ich sag dann immer: „Wenn sie den Giersch loshaben wollen, dann essen sie ihn auf!“ Er ist nicht nur ein leckeres Wildgemüse, auch in der Kräuterlimonade schmeckt er gut. Darum ist der Bezeichnung Unkraut für die Pflanzen auf meiner Schubkarre nicht wirklich korrekt. Solange sie in ihrem angedachten Beet bleiben, sind es Heilpflanzen. Nehmen sie jedoch Reißaus, dann landen sie auf dem Kompost und kommen über Umwege wieder in die Beete zurück. Aber so ist das eben mit dem Sprachgebrauch. Auch mit dem Ausspruch „Unkraut zupfen“ tue ich mich etwas schwer. Also, wenn ich mir so meine Gartenausrüstung anschaue –Grabegabel, Hacke, Wurzelstecher – dann wird bei mir nicht gezupft, sondern eher geklotzt. Manchmal sogar gekämpft, zum Beispiel mit der Nelkenwurz. Aber das ist eine andere Geschichte…

Egal, für heute ist es genug. Ich mache jetzt eine Pause und lasse mir meinen Kräutertee schmecken. Wenn ich so auf meine Schubkarre blicke, dann könnte ich meinen Tee auch glatt „Unkrauttee“ nennen…
Yvonne Scholz ©


Endes eines Lotterlebens
Die ersten Getreidefelder sind abgeerntet und das Heu ist unter Dach und Fach. Eine Ahnung von Herbst macht sich breit, obwohl die Sonne noch tüchtig brennt.

Ich habe mir ein schattiges Plätzchen im Obstgarten in der Nähe der Bienenstöcke gesucht. Zeit, um in Ruhe das Treiben an den Fluglöchern zu beobachten. Doch schon nach ein paar Minuten höre ich ein Stimmengemurmel und sehe von weitem einige Besucher in Richtung der Bienen laufen. Nix mit Ruhe, denke ich etwas enttäuscht und wollte schon aufstehen. Doch irgendetwas hielt mich davon ab und so blieb ich einfach sitzen und lauschte. Die Besucher hatten jetzt den Bienenstand erreicht, mich aber scheinbar noch nicht entdeckt.
„Schau mal Papa, was machen die Bienen denn da?“ „Hm, keine Ahnung…“, hörte ich eine Männerstimme antworten. “ Da, da sind ja ganz viele tote Bienen auf der Erde“, warf jetzt eine Frauenstimme ein.“ Eine rege Diskussion kam in Gange. Als dann jedoch die Worte Bienensterben, Unkrautvernichter und Landwirte fielen, konnte ich mich nicht mehr zurückhalten und sorgte mit meinem „Hallo allerseits“ erstmal für kurzes Erschrecken.
„Wenn es sie interessiert und sie Lust haben, erkläre ich ihnen gerne, was da gerade im Bienenstock passiert.“ Sie hatten Lust…
Wer denn so alles im Bienenstock zu Hause ist, wollte ich von dem Mädchen wissen, welches so aufmerksam das Geschehen vor dem Flugloch beobachtet hatte.
„Na, Arbeiterinnen, Drohnen und eine Königin“, kam es wie aus der Pistole geschossen.
„Richtig! Und wer ist da gerade am Flugloch zu sehen?
„Hm… Arbeiterinnen und…Drohnen? , fragend schaute sie mich an.
„Ja.“, ich nicke ihr aufmunternd zu „Du weißt ja gut Bescheid…“
„Hatten wir gerade in der Schule.“, kam prompt als Antwort zurück.
Na, dann hast du ja auch sicher schon mal was von der Drohnenschlacht gehört.“, Ich schaute sie fragend an, aber es kam nur ein verlegenes Kopfschütteln.
„Drohnenschlacht?“, hakte der Vater ein, „für was kämpfen die Drohnen denn da?“
„Die kämpfen für gar nichts, sie werden bekämpft. Die Drohnen sind ja die Männer im Bienenvolk und die einzigen ohne Stachel. Auch haben sie keinerlei anatomische Werkzeuge, sodass sie von den Arbeiterinnen gefüttert werden müssen und selber nicht arbeiten können.“
„Und was machen die dann so den ganzen Tag?“, wollte eine der Frauen wissen.
„Na, es sind halt wirkliche Machos“, entgegnete ich mit einem schmunzeln. „Sie fliegen bei schönem Wetter raus in die Natur und treffen sich mit den Drohnen der anderen Bienenstöcke irgendwo beim sogenannten Drohnensammelplatz. Dort verbringen sie die Zeit bis sie Hunger haben und fliegen dann wieder zurück. Ihre einzige Aufgabe ist die Begattung der jungen Königin, die sie allerdings mit ihrem Leben bezahlen, wenn sie zum Zuge kommen.“
„Wie das denn? , fragend schauten mich alle an.
„Beim Begattungsakt wird dem Drohn der Geschlechtsapparat rausgerissen, da er fest mit der Königin verhakt ist. Ja, keine schöne Vorstellung…“, lachend schaute ich in die entsetzten Gesichter der Männer.“ Den Drohnen, die da nicht zum Zuge kommen, geht es dafür bei der Drohnenschlacht an den Kragen. Die Arbeiterinnen haben nämlich keine Lust, diese Müßiggänger weiter durchzufüttern. Und das was wir hier gerade sehen, ist der Anfang des Gemetzels.“ Ich zeigte auf die Fluglöcher. „Schaut einmal genau hin und sagt mir, was ihr da seht.“
Angestrengt beobachteten alle die Fluglöcher.
„Da, schaut mal, die kleineren Bienen zerren einen Drohn nach draußen“, war mit einmal eine aufgeregte Mädchenstimme zu hören. „Ja, und hier lassen sie einen Drohn gar nicht mehr hinein“, warf jetzt die Mutter ein.
„Und was passiert jetzt mit den ganzen Drohnen?“, wollte der Vater von mir wissen.
„Die verhungern vor dem Stock beziehungsweise dienen sie ein paar Vögeln noch als kleine Zwischenmahlzeit.“
„Da ist aber gemein!“, riefen zeitgleich Mutter und Tochter empört aus.
„Das ist nicht gemein, das ist der Lauf der Natur. In einem Bienenstock geht es immer um das Überleben des gesamten Volkes. Die Aufgabe der Drohnen ist nun mal die Fortpflanzung. Und die ist im August abgeschlossen. Die Winterzeit ist für die Bienen sehr herausfordernd, da werden unnütze Honigfresser nicht geduldet.“
„Na, zum Glück bin ich kein Drohn und bekomme auch im Winter mein Essen.“, rief einer der Männer lachend in die Runde und streichelte seinen wohlgeformten Bierbauch.
Yvonne Scholz ©

 




Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen