Lebensinsel-Geschichten

Mehr Schein, als Sein…

Nach getaner Gartenarbeit sitze ich auf meiner Bank und lasse die Seele baumeln. Ich beobachte eine dicke Hummel, wie sie fleißig die Blüten des Lungenkrautes nach Pollen und Nektar absucht. Ein paar unserer Honigbienen leisten ihr Gesellschaft und beim Zuschauen fallen mir langsam die Augen zu…

Ich träume, dass ich eine Hummel bin, gerade geschlüpft und sehr hungrig. Ich muss mich ja jetzt um den Nestbau kümmern und den Nachwuchs großziehen. Und das ganz alleine, sozusagen bin ich eine alleinerziehende Hummelfrau.

Genug geschwatzt, der Magen knurrt. Also, los auf Entdeckungstour. Oh, da hinten steht ein schöner, gelber Strauch. Ganz viele kleine Blüten. Das wird ein Schmaus.

Forsythie
Foto: F. Scholz

Pech gehabt, das muss wohl eine Forsythie sein. Sieht schön aus, hat aber für uns Insekten gar nichts zu bieten. Kein Pollen, kein Nektar.

Da, am Fenster blüht es bunt. Nix wie hin. Auch wieder nichts. Stiefmütterchen… Auch hier kein Pollen, kein Nektar. Wenn ich jetzt nicht bald etwas zu fressen bekomme, stürze ich vor Hunger noch ab. Da fliegen die Honigbienen herum, ich hänge mich mal ran. Ah, das tut gut…Endlich gibt es was zu futtern. Ein ganzes Beet voll Wildkrokusse, Traubenhyazinthen und Blausternchen. Da, eine Weide steht am Wegesrand und hinter dem Haus ganz viel blühendes Lungenkraut. Die Menschen nennen es manchmal auch Brüderchen und Schwesterchen, weil es rote und blaue Blüten gibt. Mir sind die roten lieber, die haben mehr Nektar zu bieten. Aber jetzt im Frühjahr darf man nicht wählerisch sein, man muss nehmen was man kriegen kann…

So langsam wache ich aus meinem merkwürdigen Traum auf und entdecke immer noch Hummeln auf dem Lungenkraut .Ja, das mögen sie sehr. Aber wie war das noch mit den Stiefmütterchen? Ich google mal nach. Tatsächlich, das Stiefmütterchen ist eine Mogelpackung. Kein Pollen, kein Nektar. Genauso wie die Tulpen, die Geranien und der Flieder. Etwas betrübt schaue ich auf meine gerade frisch eingepflanzten Stiefmütterchen, die dieses Jahr besonders farbenprächtig sind. Ich google weiter und werde fündig. Hornveilchen bieten den Insekten genügend Nahrung an. Also werden ich die restlichen Blumenkästen damit bepflanzen. Eine Alternative für das bunte Tulpenmeer sind Wildtulpen, zum Beispiel die Weinbergtulpe. Nicht ganz so farbenfreudig, dafür eine gute Adresse für Bienen und Co. Selbst für den Flieder gibt es eine Alternative, den Holunder. Dieser wird im Norden auch als Flieder bezeichnet.

Ich räkele mich auf meiner Gartenbank, stehe dann doch endlich mit schmerzendem Rücken auf und begutachte mein Blumenkasten -Experiment vom letzten Jahr. Statt immer nur Geranien und Petunien habe ich den Kasten mit Salbei, Pfefferminz, Lavendel und kleinem Steinbrech bepflanzt. Sah schön aus, die Bienen, Hummeln und Schmetterlinge mochten die Pflanzen auch und was das Beste ist, alle Pflanzen sind durch den Winter gekommen und treiben gerade neu aus. Ist doch cool…



Also, mir gefällt mein neuer Naturgarten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen